Menü
Relegationsspiel Landesliga: TSV-Herren II – TSV Vaterstetten 25:21
Rückspiel am Do. in Vaterstetten um 20:30 Uhr
TSV-News im Detail
Mai 30, 2022 •Kategorie: mA1
JBLH - Hauptrunde

Bundesliga, Bundesliga, hey, hey!

Mit einer insgesamt ausgeglichen starken Turnierleistung konnten sich die Allacher A-Jugendlichen in der Hauptrundenquali gegen die Konkurrenz durchsetzen und somit durch den erspielten ersten Platz im Turnier das Ticket zur Jugendbundesligasaison 2022/23 lösen.

Verschlafener Spielbeginn, zu lässig angegangene zweite Spielhälfte… „Schnee von letzter Woche“! Stattdessen durch einen Gruppensieg in der Hauptrundenquali so schnell wie möglich das Ticket für die neue JBLH-Saison sichern, das wollten sowohl die Allacher A-Jugendlichen als auch ihr Trainergespann Sandor Virag und Ulrike Newel erreichen. Dazu war das Team bereits am Freitagnachmittag von München aus nach Rothenburg ob der Tauber aufgebrochen, wo auch noch ein abendliches Abschlusstraining vor Ort anstand.

Für den Samstag sah der Turnierplan der Hauptrunde 2 zunächst die Begegnung gegen das Team Stuttgart vor, gefolgt von der Partie gegen den TSV Rintheim.

Allach startete nicht von Minute eins an voll durch, aber ab der fünften (2:2) waren alle Spieler „angekommen“ und ließen knapp aufeinander zwei Treffer im gegnerischen Kasten. Der Trainer von Team Stuttgart reagierte sofort mit einer Auszeit (7. Spielminute), was allerdings den Lauf der Allacher Jungs nicht stoppen konnte: ein verwandelter Siebenmeter und zwei Tore durch Valentin Willner folgten unmittelbar, sodass in der 10. Spielminute bereits ein 2:7 auf der Anzeigetafel zu lesen war. Die Jungs um Abwehrchef Florian Scheerer spielten eine engagierte Defensive und blieben dabei im Angriff gleichzeitig fokussiert, sodass man beim Halbzeitstand von 8:15 die Seiten wechselte. Einerseits war das schon ein ordentlicher Vorsprung, doch man hatte nicht zuletzt aus dem Turnier der Vorwoche auch gelernt, dass die Tordifferenz am Ende über die Platzierung würde (mit)entscheiden können und somit wollte man das Spiel nicht nur weiterhin fest in der eigenen Hand behalten, sondern auch weiterhin möglichst viele Tore werfen. Nach Wiederanpfiff verkürzte Stuttgart kurzzeitig (8:15), bevor ein 3-Torelauf der Allacher erneut einen komfortablen Vorsprung sicherte. Mit einer durchweg konstanten Leistung erarbeiteten sich die Jungs schließlich ihren ersten Erfolg im Turnier, nach 40 Spielminuten stand es 14:28. Paul Barmetler hatte in der letzten Spielminute noch für zwei wichtige Treffer mit Blick auf die Tordifferenz erzielt.

Reichlich vier Stunden später hieß es erneut voll konzentriert zu sein, denn beim Tabellenstudium vor der Begegnung war erkennbar, dass der TSV Rintheim vermutlich der stärkere Gegner des Tages sein würde, der nur mit einem Tor gegen die SG BBM Bietigheim verloren hatte, sich aber ähnlich souverän wie die Allacher Jungs gegen Team Stuttgart aufspielen konnte.

Der Start ins zweite Spiel war zunächst auf Augenhöhe, die Anzeige vermerkte ein 4:4 nach den ersten zehn Minuten. Die Allacher Abwehr legte dann allerdings noch einen Zahn zu, nicht zuletzt aufgrund einer guten Torhüterleistung, sodass Rintheim bis zum Ende der ersten Halbzeit nur noch einen Treffer erzielen sollte, wohingegen die Jungs aus dem Münchner Nordwesten ihrerseits sieben Tore warfen (11:5, 20. Spielminute). Erneut ein deutlicher Vorsprung, den es nun zu verteidigen galt. Nicht ganz so konzentriert wie am Ende der ersten Hälfte erschienen die Jungs wieder auf der Platte, in der 24. Spielminute hieß es nur noch 12:8. Das eigene Team-Timeout in der 37. Spielminute brachte dann allerdings noch einmal Ruhe und die nötige Konzentration in die Mannschaft, die sich daraufhin im Spielverlauf sukzessive absetzen konnte. Zwei schnelle Gegentore durch Leander Lettl zwingen Rintheim zur Auszeit, doch der Allacher Lauf ließ sich dadurch am frühen Samstagabend nicht mehr aufhalten. Zehn sehr starke Spielminuten zum Abschluss des ersten Spieltages, in denen der Gegner nur noch einen Treffer erzielte, sicherten den Jungs von Sandor Virag und Ulrike Newel einen erneuten deutlichen Sieg.

Nach dem ersten Tag der Hauptrundenquali konnten sowohl der TSV München-Allach als auch die SG BBM Bietigheim als ungeschlagene Sieger der jeweiligen Spiele vom Platz gehen. Der „Showdown“ würde also am Sonntag anstehen. Es ging um viel, denn der Erstplatzierte der Vierergruppe hätte sofort den JBLH-Platz in der Tasche, wohingegen der Zweite noch eine weitere Begegnung vor sich hätte.

Um 11.15 Uhr ging es am Sonntag los in Rimpar. Der Anfang der Begegnung war erneut recht ausgeglichen, wobei die Allacher Abwehr noch nicht oder nicht mehr ganz so hellwach wie am Vortag agierte. Trotzdem erarbeite man sich eine Führung mit drei Toren (9:6, 16. Spielminute), musste diese allerdings auch ebenso schnell kurz vor dem Halbzeitpfiff (fast) wieder hergeben. Man wechselte nur mit einem Treffer Vorsprung die Seiten (12:11) und geriet unmittelbar zu Beginn der zweiten Hälfte durch zwei Gegentore in Rückstand (12:13, 25. Minute). Leander Lettl behielt auf Allacher Seite jedoch einen kühlen Kopf und brachte sein Team durch zwei schnelle Tore wieder in Führung. Angriffslustig bleiben, das war der Plan, den die Jungs umsetzen wollten und fünf Minuten vor Ende der Begegnung erzielte man das erste Mal einen Vorsprung von drei Treffern (19:16). Grund genug für den Trainer der Gegner das Team-Timeout zu nehmen und noch einmal wurde es sehr spannend in der Halle, denn nur 75 Sekunden vor dem Abpfiff war der Vorsprung auf nur einen Treffer geschrumpft (20:19). Leander Lettl traf erneut, Trainer Virag zog seinerseits die grüne Karte zur Auszeit und Tim Enninghorst besiegelte schlussendlich den Allacher Turniererfolg, indem er zum 22:19 traf.

Erleichterung, ganz große Freude über das Erreichte, aber auch Vorfreude auf eine wohlverdiente Pause…das waren und sind die gemeinsamen Gefühle des Teams und ihrer Trainer nach diesem anstrengenden Wochenende! Zufriedenheit über die gezeigte Leistung seiner Mannschaft hört sich bei Sandor Virag unmittelbar nach dem Erreichen des Platzes in der kommenden JBLH-Saison 2022/23 so an: „Wir haben die ganze Quali souverän gelöst, darauf kann man aufbauen. Jetzt kann die hochverdiente Pause, aus der wir noch stärker zurückkommen wollen, endlich kommen. Ich freue mich auf die nächste Jugendbundesligasaison mit den Jungs!“

Die JBLH bleibt in Allach! Danke den mitgereisten Fans, danke allen Unterstützern der Mannschaft, wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit Spitzenhandball in der Eversbuschhalle ab September 2022!