Menü
Relegationsspiel Landesliga: TSV-Herren II – TSV Vaterstetten 25:21
Rückspiel am Do. in Vaterstetten um 20:30 Uhr
TSV-News im Detail
Mai 18, 2022 •Kategorie: mA1
Der Favoritenrolle gerecht geworden

Mit vier deutlich gewonnenen Partien sichert sich Allach die Heimquali für die nächste Runde und kann Selbstvertrauen für den kommenden Weg zum selbsterklärten Ziel: JBLH 2022/23 „tanken“.

Eine Fünfergruppe war am vergangenen Wochenende, 14. und 15.05.2022, beim HT München zusammengekommen, um beim bayerischen Platzierungsturnier zur nächstjährigen Bundesligasaison um die Plätze zu kämpfen. Sicherlich galt dabei die Allacher A-Jugend, die nur sehr knapp die Direktqualifikation vor einigen Wochen verpasst hatte, als Favorit, doch wie würde das Team von Sandor Virag und Ulrike Newel mit dem Druck umgehen können? Gewinnen wollte man dieses Turnier vor allem auch deshalb, weil die Siegermannschaft dann in der ersten eigentlichen Qualifikationsrunde Heimrecht erhält.

An beiden Spieltagen standen für die Jungs aus dem Münchner Nordwesten zwei Partien an, wobei der 2. Tag mit der SG DJK Rimpar und dem HC 2000 Coburg als der schwerere angesehen werden konnte.

Das Auftaktturnier für die Gäste sollte die Partie gegen den Gastgeber, den HT München, sein. In dieser Begegnung kam Allach sofort stark ins Spiel, eine exzellente Abwehrarbeit unter der Leitung von Florian Scheerer führte zu guten Angriffsmöglichkeiten, die wiederum gut genutzt und in Zählbares umgewandelt wurden. Auch das Team-Timeout der Gastgeber brachte das Allacher Spiel hierbei nicht ins Stocken und so konnte man bis zur Halbzeit den Vorsprung sukzessive auf 5:17 vorantreiben. Die zweite Hälfte der Partie war sowohl im Angriff als auch in der Abwehr etwas schwächer, dennoch war der deutliche Sieg niemals im Spielverlauf gefährdet. Erfreulich auf Allacher Seite war zudem, dass sich fast jeder Spieler mit einem oder mehreren Toren am erzielten Mannschaftserfolg von 12:28 beteiligen konnte.

Am Samstagnachmittag dann das zweite Spiel gegen einen Quasi-Nachbarn, der TSV Herrsching war der Gegner der Allacher Jungs. Zunächst gestaltete sich die Partie für einige wenige Minuten noch ausgeglichen, bevor Allach auf „Betriebstemperatur“ gekommen war und wieder das Zepter deutlich in die Hand genommen hat. Besonders Elias Newel und Laurin Günther waren hierbei im Angriff nicht zu stoppen. Den Vorsprung konnte dann allerdings auch wieder das gesamte Team gemeinsam ausbauen, sodass sich wiederum zehn Allacher Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Der Schlusstand von 18:27 zeigte erneut die Überlegenheit.

Nun hieß es am Ende des ersten Tages nicht übermütig werden, sondern die Konzentration hoch zu halten, wenn am Sonntag die stärkeren Teams den A-Jugendlichen des TSV gegenüberstehen würden. Auch der HSC 2000 Coburg hatte sich im bisherigen Turnierverlauf punktverlustfrei halten können und somit würde das letzte Spiel des Turniers dann vermutlich die Entscheidung über Platz eins und zwei bringen.

Im ersten Sonntagsspiel mussten die Jungs jedoch zunächst einen holprigen Auftakt in Kauf nehmen. Es gelang ihnen nicht an den Vortag anzuknüpfen und so blieb das Spiel bis zur 18. Minute ausgeglichen (7:7). Eine Verletzung von Mittespieler Elias Newel brachte zusätzliche Unruhe in die Partie und auch das Tempospiel fehlte zunächst auf Seiten der Allacher. Somit ging das Team der Coaches Virag/ Newel nur mit drei Toren Führung in die Halbzeitpause (11:8). Neu motiviert- die Pausenansprache zeigte sichtlich Früchte- kam das Allacher Team zurück auf die Platte. Der 10:1-Lauf (!) aus Allacher sich spricht wahrlich Bände! Somit war bereits in der 37. Minute beim Spielstand von 20:9 klar, dass man auch diese Begegnung auf der eigenen Habenseite verbuchen konnte. 20:11 zeigte die Anzeigetafel schlussendlich und 6:0 Punkte hieß es in der Tabelle. Diese führte man aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses auch an, doch dem Punktestand nach hieß es Gleichstand mit Coburg, denn auch das Team aus Oberfranken hatte bisher alle Spiele für sich entscheiden können.

Das Entscheidungsspiel darüber, wer sich die Heimquali am darauffolgenden Wochenende sichern würde, lautete also TSV München-Allach gegen HSC 2000 Coburg. Die Allacher Jungs war sich der Qualität der Gegner sehr bewusst, besonders deren auf DHB-Ebene spielende Geschwister Janis und Leonards Valkovskis galt es möglichst wenig ins Spiel kommen zu lassen. Voller Emotionen startete diese Partie, wobei die Allacher Jungs einen furiosen Start schafften und bis zur 9. Spielminute mit 7:0-Treffern in Führung gehen konnten. Coburg lieferte ein engagiertes und couragiertes Spiel, doch den Allacher Jungs schien an diesem Nachmittag alles zu gelingen. Das Schlussergebnis von 23:11 bestätigte damit den Willen des Teams, sich wieder in Deutschlands höchste Jugendspielklasse hineinzuspielen.

Und so war auch am Ende eines kräftezehrenden Wochenendes Trainer Sandor Virag mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. „Wir haben uns gut präsentiert, aber jetzt kommen erst die wichtigen Aufgaben. Wir wollen nur Woche für Woche schauen und sehr diszipliniert und fokussiert unser Ziel verfolgen.“

In der Heimquali am Samstag, 21.05.2022, werden die Allacher A-Jugendlichen erneut den TSV Herrsching als Gegner haben, hinzu kommt das Team der HSG Konstanz.