Handball Herren III - TSV Allach 09 - TSV Milbertshofen 30:27 (15:14)

Europapokal der Pokalsieger-Sieger-Besieger – Herren III gewinnen das Spitzenspiel gegen den TSV Milbertshofen und sind zurück an der Tabellenspitze

Zugegeben, diese reißerische Überschrift und solche Titel passen eher zum Fußball, aber mit dem TSV Milbertshofen trat am Samstagnachmittag nicht nur der Tabellenführer der oberbayrischen Bezirksliga 1, sondern auch eine Mannschaft mit einer außergewöhnlichen Historie und großer Tradition an. Neben der Tabellenkonstellation, die unsere Herren III als ersten Verfolger von Milbertshofen offenbarte, brachte eine veränderte Personalie beim ehemaligen Gewinner des Europapokals der Pokalsieger zusätzliche Brisanz in die Partie. Der neue hauptverantwortliche Trainer der Milbertshofener ist Korbinian Krämer, der bereits lange Zeit für den TSV Allach 09 aktiv war und die Mannschaft rund um Spielertrainer Ben Nickels bestens kennt.

 

Wie üblich beim Derby, hatte Ben Nickels keine Probleme eine schlagkräftige Truppe für die Partie zu nominieren. Trotz zweier namhafter Absagen, von Matthias Karl und Leander Vollnhals, schaffte der Mannschaftsverantwortliche der Grün-Schwarzen die beiden Säulen zu ersetzen. Alexander Prillwitz und Stefan Reichl stießen für die beiden zur Mannschaft. Reichl lief bereits am vergangenen Spieltag für die Herren III auf und fügte sich mit seiner dynamischen und kompromisslosen Spielweise nahtlos in die Mannschaft ein. Prillwitz, der bereits im letzten Heimspiel durch 9 Tore auf sich aufmerksam machte, aber leider aufgrund seines Engagements als Trainer der Allacher BOL-Mannschaft zeitlich limitiert ist und deshalb nur bedingt zur Verfügung steht, zögerte keine Sekunde als er den Anruf mit seiner Nominierung erhalten hat. Auch Korbinian Krämer, konnte mit einem zahlenmäßig ebenbürtigen Kader in die Eversbuschhalle anreisen. Zwar fehlten dem jungen Trainer einige Stammspieler aus privaten Gründen, aber auch in Milbertshofen ist die Motivation hoch, als Spieler einen Derbysieg einzufahren, weshalb er ebenfalls keine Probleme hatte seine Ausfälle personell zu kompensieren. Es war also alles angerichtet und das Spitzenspiel versprach bereits im Vorfeld einen spannenden Verlauf zu nehmen.

 

Der Beginn der Partie war zerfahren und die Allacher leisteten sich einige ungewohnt leichte Fehler, die es den Gästen erlaubten, sich früh mit zwei Toren (0:2) abzusetzen. Es dauerte fünf Minuten bis Steffen Fried per Strafwurf den Anschluss wiederherstellte und den ersten Treffer für die Heimmannschaft erzielt. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte schien es dann die erwartet enge Partie zu werden. Bis zur 12. Minute stand es unentschieden (4:4) und beide Abwehrreihen gaben sich keine Blöße. Dann aber schafften die Hausherren, durch eine besonders konzentrierte und aggressive Abwehrarbeit in Kombination mit den für diese Partie als taktische Maßnahme ausgemachten schnellen Angriffsspiel sich systematisch abzusetzen und sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Nach 18 Minuten führten die Grün-Schwarzen mit 5 Toren (10:5) und für einen kurzen Moment deutete alles darauf hin, dass die erhoffte Spannung bereits früh in der Partie verpuffen und das Spitzenspiel für die Hausherren „a gmahde Wiesn“ werden könnte. Aufgrund der deutlichen Führung entschloss sich Nickels in dieser Phase seinem Stammpersonal eine kurze Pause zu gönnen und wechselte nahezu auf jeder Position. Auf dem Papier schien das ein probates Mittel zu sein, da seine Auswechselspieler allenfalls unterschiedliche Spielanleihen mitbrachten, sich aber vom Gesamtniveau kaum von den ersten Sechs unterschieden. Dennoch häuften sich unmittelbar nach der Auswechslung erneut die Fehler im Allacher Spiel und diese Fehler, in Kombination mit einem mäßig motivierten Rückzugsverhalten, brachten den TSV Milbertshofen zurück in die Partie. 30 Sekunden vor Ende der ersten Hälfte egalisierten die Milbertshofener das Spielergebnis (14:14) und nur mit Mühe und durch eine sehenswerte Einzelleistung des Allacher Spielmacher, Steffen Fried, der sich 13 Sekunden vor Ende der Halbzeit auf Rechtsaußen durchsetzen konnte, schafften es die Hausherren in Führung liegend in die Kabine gehen (15:14).

 

Im zweiten Abschnitt der Partie war es dann lange Zeit, die erwartet enge Partie. Die Führung wechselte zwischen beiden Teams und die Hausherren schafften es erst in der 50. Minute sich erstmals mit 2 Toren abzusetzen (24:22). Unmittelbar in der Folge verloren die Gastgeber, den Anschluss. Ihre bis dato ordentlich eingestellte Defensive, die die Rückraumschützen der Allacher aus dem Spiel herausnahm, ließ in dieser Phase zu viele leichte Treffer der Hausherren zu und der Milbertshofener Angriff schaffte 5 Minuten lang nicht Axel Griesch im Tor der Allacher zu überwinden. Durch konzentrierte Angriffe und taktische Justierungen in Unterzahl erarbeiten sich die Hausherren ihrerseits in diesen 5 Minuten allerdings einen Vorsprung (27:22), der trotz eines letzten Aufbäumens uns einen Treffer per Strafwurf vom Milbertshofener Spielmacher, Julian Thomas, in letzter Sekunde Bestand hatte (30:27).

 

Nach der Partie hatten wir Neuzugang, Christoph Gollwitzer, und Ben Nickels zum Gespräch. Gollwitzer resümierte: „Wir haben heute als Team wirklich gut funktioniert. Unser Spiel ist inzwischen gut aufeinander abgestimmt und auch wir neuen können nun zeigen, was wir draufhaben.“ Nickels ergänzte: „Ich freue mich, dass wir uns heute bereits zum sechten Mal in dieser Saison in nahezu kompletter Aufstellung präsentieren konnten. Gegen Milbertshofen zu spielen ist immer etwas Besonderes. Auch wenn die Glanzzeiten des TSV bereits ein paar Jahrzehnte zurückliegen, macht es einen stolz gegen diese Mannshaft als Sieger von Platz zu gehen. Es war zudem eine äußert faire Partie und ich wünsche Korbi und seinem Team alles Gute, viel Erfolg und Gesundheit und dass sie am Ende der Saison auch ihre Ziele erreichen. Milbertshofen hat für die Liga sicherlich mit den stärksten Kader und ich bin jetzt schon sicher, dass auch das Rückspiel sehenswert werden wird.“

 

Kommendes Wochenende spielen die Herren III auswärts beim zweiten BOL-Absteiger in Forstenried. Anpfiff der Partie ist Samstag, der 16.11.2019, um 20 Uhr.

 

Es spielten: Friedl, Griesch, Abt, Nickels Gollwitzer (1), Hauck, Nickels (1), Reichl (5), Polzer (2), Wenninger (3), Schling, Schwarz (1), Fried (11/6), Prillwitz (3), Niemeyer (3)